Bundeskanzler Adenauer und Staatspräsident de Gaulle unterzeichnen am 22. Januar 1963 im Elysée-Palast den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Der Vertrag schreibt unter anderem regelmäßige Konsultationen zwischen den Regierungen und einen verstärkten Jugendaustausch fest. Damit beginnt ein neuer Abschnitt im Zusammenleben der beiden Nachbarländer. Rasch entstehen zahlreiche Partnerschaften zwischen Städten und Vereinen. Persönliche Kontakte helfen, die noch vorhandenen Vorurteile abzubauen.

--> siehe  Vertrag: Elysée-Vertrag, 1963
Quelle: Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Die Beziehungen zwischen der französischen Region Limousin mit ihren drei Départements (Haute-Vienne, Creuse und Corrèze) und dem Bezirk Mittelfranken bestehen seit Mitte der 70iger Jahre.

 

Partnerschaft Bezirk Limousin – Bezirk Mittelfranken

Der Bezirk Mittelfranken schloss 1981 als erste Region in Bayern eine Partnerschaft mit dem Département Haute-Vienne in Frankreich. In den Jahren danach folgten entsprechende Vereinbarungen mit den beiden Nachbardépartements Creuse und Corrèze. Dies mündete 1995 in eine Partnerschaft zwischen der (Gesamt-)Region Limousin und dem Bezirk Mittelfranken.

Das Limousin, auch das „grüne Herz“ Frankreichs genannt, ist eine Region im Südwesten Frankreichs und im nordwestlichen Teil des Zentralmassivs. Sie besteht aus den Départements Corrèze, Creuse und Haute-Vienne. Mit einer Fläche von 16.942 km² und 738.120 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) ist das Limousin eine der am dünnsten besiedelten Regionen Frankreichs. Hauptstadt der Region war Limoges.
So wurden die drei Départements der Region auch nach ihren Flüssen benannt: Département Creuse, Département Corrèze und Département Haute-Vienne. Das Limousin ist ein Erholungs-gebiet, dessen unberührte Landschaft, Sportmöglichkeiten und rustikalen Herbergen immer mehr Urlauber anzieht. Mit ihren zahlreichen Bächen, Flüssen und Seen ist die idyllische Region im Herzen Frankreichs ein Paradies für jeden Wasser- und Naturliebhaber. Kulinarisch ver-wöhnt das Limousin seine Gäste mit den für die Region typischen Genüssen wie das zarte Fleisch der rotbraunen Limousin-Rinder oder das feine Lammfleisch.
Seit der Gebietsreform vom 1. Januar 2016 gehört das Limousin zur neu geschaffenen Region Nouvelle-Aquitaine.
Die Beziehungen zwischen der französischen Region Limousin mit ihren drei Départements und dem Bezirk Mittelfranken bestehen seit Mitte der 70er Jahre.
Die Partnerschaftsurkunde zwischen dem Département Haute-Vienne und dem Bezirk Mittel-franken wurde am 3. Juni 1981 von Herrn Präsidenten René Regaudie und Herrn Bezirkstags-präsidenten Georg Holzbauer unterschrieben.

Diese Partnerschaft war seinerzeit die erste in Bayern und die zweite ihrer Art in der gesamten Bundesrepublik.

Diese Partnerschaft in die Basis der vielen Verbindungen zwischen überwiegend kleinen Gemeinden im Limousin und solchen in Mittelfranken.

 

Partnerschaft Eckental und Ambazac

1987 besiegelten die Bürgermeister der Gemeinde Eckental und Ambazac ihre eigene Partnerschaft.

17 Kommunalpartnerschaften bestehen mittlerweile zwischen dem Département Haute-Vienne und dem Bezirk Mittelfranken.

  Einige Partnerschaften in unserer Umgebung

Großhabersdorf

seit 1982

Aixe-sur-Vienne

Dietenhofen

seit 1982

Flavignac

Wassertrüdigen

seit 1983

Bellac

Gunzenhausen

seit 1984

Isle

Oberreichenbach

seit 1985

Saint-Robert

Lauf a.d.Peg.

seit 1985

Brive

Weiherzell

seit 1985

St. Laurent sur Gorre

Scheinfeld

seit 1987

Beaulieu-sur-Dordogne

Markt Eckental

seit 1987

Ambazac

Zirndorf

seit 1988

Bourganeuf

Fürth

seit 1992

Limoges